Die Wahl des Landesheimrats

Wie funktioniert die Wahl und wer darf sich als Kandidatin oder Kandidat zur Wahl stellen?

Der Landesheimrat wird für ein Jahr gewählt. Die Wahl wird auf der Jahrestagung IPSHEIM durchgeführt. Alle jungen Menschen, die an der Jahrestagung teilnehmen, sind wahlberechtigt.
Alle an der Jahrestagung teilnehmenden Kinder, Jugendlichen und jungen Volljährigen, deren Jugendhilfemaßnahme voraussichtlich noch mindestens ein Jahr andauert, können sich als Kandidatin oder Kandidat für die Wahl aufstellen lassen und sind dann wählbar.

Wichtig: Eine schriftliche Einverständniserklärung des jungen Menschen – bei Minderjährigen zudem die der Personensorgeberechtigten – zur Mitwirkung im Landesheimrat Bayern und der damit verbundenen Offenlegung personenbezogener Daten im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit muss vor der Aufstellung als Kandidatin oder Kandidat vorliegen!

Alle Fachkräfte, die an der Jahrestagung IPSHEIM teilnehmen, können sich als Beraterin oder Berater zur Wahl stellen. Ihre Wahl erfolgt während der Jahrestagung durch die gewählten Mitglieder des Landesheimrats. Die Amtszeit der Beraterinnen und Berater beträgt ab der Amtsperiode 2014/2015 zwei Jahre. Um eine kontinuierliche Begleitung des Landesheimrats zu gewährleisten, werden jedes Jahr nur zwei Berater neu gewählt. Um diesen Wechselrhythmus einzuführen, stellen sich nach der ersten Amtsperiode 2013/2014 zwei der bisherigen Beraterinnen und Berater für ein weiteres Jahr zur Begleitung der Landesheimrats zur Verfügung.

Wichtig: Fachkräfte, die sich als Kandidatin oder Kandidat aufstellen lassen, erklären sich mit der damit verbundenen Offenlegung personenbezogener Daten im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit einverstanden.
 

Tätigkeitsbericht